Wechsel zum Uniklinikum

Liebe DRK-Mitglieder,

das Uniklinikum hat letzte Woche mitgeteilt, dass alle, die von der Schwesternschaft zum Uniklinikum wechseln möchten, dies beim Vorstand des Klinikums beantragen sollen. Hier ist unser vorbereitetes Musterschreiben zum Ausdrucken. Der Personalrat berät bei allen Fragen zum Wechsel, einfach während der Geschäftszeiten des Personalrats (Mo-Fr. 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr ins Personalratsbüro gehen! Überleitung_drk

ver.di begrüßt Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts zu DRK-Schwestern: Mitglieder sind Leiharbeitnehmer auch nach deutschem Recht – Bundesarbeitsministerin auf Abwegen

Berlin, 21.02.2017

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) begrüßt die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG), nach der DRK-Schwestern Arbeitnehmerinnen im Sinne des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) sind. Mit dem Urteil des BAG wird in Zukunft die dauerhafte Ausleihe von DRK-Schwestern an einzelne Einrichtungen auch außerhalb des DRKs beendet.

„DRK-Schwestern müssen in Zukunft mit den Beschäftigten der Einsatzbetriebe gleichgestellt – oder noch besser – in diese Betriebe übernommen werden. Wir bieten den DRK-Schwesternschaften erneut an, gemeinsam gute tarifliche Regelungen für den Übergang zu finden und die Ansprüche der Betroffenen zu sichern“, sagte ver.di-Bundesvorstandmitglied Sylvia Bühler. Ungeklärt sind unter anderem Anwartschaften bei der Altersversorgung, Anrechnung von bisherigen Beschäftigungszeiten als auch vereinzelt Wohnrechte in Schwesternheimen.

Für vollkommen abwegig hält ver.di unterdessen die Ankündigung von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles, den Sonderstatus der Schwesternschaften auf Grundlage einer Änderung des DRK-Gesetzes zu erhalten. „Eine solche Sonderregelung wäre nicht EU-rechtskonform und von vornherein zum Scheitern verurteilt“, stellte Bühler klar. Das EU-Recht dürfe nicht durch politische Tricksereien umgangen werden.

Behauptungen, wonach der Sonderstatus der DRK-Schwesternschaften für den Einsatz im Krisenfall erforderlich sei, entbehrten im Übrigen jeglicher Grundlage. Der Gesetzgeber habe für solche Fälle hinreichend Vorsorge getroffen.

Die BAG-Entscheidung erfolgt abschließend im Verfahren der Ruhrlandklinik gGmbH in Essen gegen den dortigen Betriebsrat, der die Zustimmung zu Einstellungen von DRK-Schwestern als Vereinsmitglieder grundsätzlich mit dem Hinweis verweigert, diese würden dort tatsächlich als Arbeitnehmerinnen und nicht als Vereinsmitglieder beschäftigt. Daraufhin hatte der Arbeitgeber auf Zustimmungsersetzung geklagt. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Entscheidung im Hinblick auf die Umsetzung der entsprechenden EU Richtlinie, hatte das BAG die Frage bereits dem EuGH vorgelegt (Aktenzeichen EuGH C-216/15). Dieses entschied bereits im November, dass nationale Ausnahmen vom Schutz durch die EU-Richtlinie nicht zulässig sind.

Betroffen sind etwa 25.000 Arbeitnehmerinnen in 33 DRK-Schwesternschaften.

Warnstreik übermorgen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Notdienstvereinbarung zwischen ver.di und dem Uniklinikum Essen wurde am 06.02.2017 beiderseits unterzeichnet.
Nun tritt der Fall ein, dass sowohl die DRK-Schwesternschaft als auch das UK Essen tolerieren, wenn DRK-Mitglieder am 09.02.2017 nicht an ihrem Arbeitsplatz erscheinen.

Unsere Kolleginnen und Kollegen aus der DRK-Schwesternschaft werden an diesem Tag ebenso behandelt wie ihre MitstreiterInnen aus dem UK Essen.

Hier die 10 wichtigsten Hinweise für diesen Tag:

1. Sie brauchen Ihre Abwesenheit nicht vorher anzukündigen.
2. Sie sind nicht verpflichtet, sich über eine Zeiterfassung am 09.02.2017 registrieren zu lassen.
3. Sie dürfen sich grundsätzlich Ihren Kolleginnen und Kollegen aus den anderen Bereichen anschließen.
4. Sie müssen nicht zuhause bleiben.
5. Sie dürfen uns gerne besuchen.
6. Sie dürfen uns gerne auch nach Düsseldorf begleiten, um sich mit einigen Tausend Ihrer Kolleginnen und Kollegen aus den anderen Unikliniken in NRW, den Angestellten und Beamten aus den Gerichten und vielen anderen Landesbeschäftigten für mehr Entgelt und die Bezahlung der schulischen Auszubildenden aktiv einzusetzen.
7. Sie sind aber ab dem 10.02. verpflichtet, Ihrer Vorgesetzten bei Nachfrage mitzuteilen, dass Sie am 09.02. von der Arbeit ferngeblieben sind.
8. Sie erhalten an diesem Tag kein Entgelt durch die DRK-Schwesternschaft, eine Entgeltersatzleistung erhalten ver.di Mitglieder.
9. Sollte die Notdienstvereinbarung vorsehen, dass Ihre pflegerische Arbeit an dem Tag unumgänglich sein sollte, müssen Sie leider arbeiten. Eine Einteilung zu Notdienstarbeiten ist entweder schon schriftlich in der Notdienstvereinbarung geregelt, oder es wird am Donnerstag ganz früh in einer Clearingstelle mit ver.di eine einvernehmliche Regelung getroffen.
10. Sie sind herzlich willkommen!

https://www.facebook.com/events/383912758655995/