Tarifabschluss zum Gesundheitsschutz an der Charité erkämpft!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

immer wieder berichteten wir an dieser Stelle über die Verhandlungen an der Charité Berlin über einen Tarifvertrag zum Gesundheitsschutz.
Nach vier Jahren kräftezehrender Auseinandersetzung und großem Engagement der Kolleginnen und Kollegen an der Charité und dem Landesfachbereich Berlin-Brandenburg steht nun dem ersten Tarifvertrag über Gesundheitsschutz und Mindestbesetzung im Krankenhaus nichts mehr im Wege.
Es ist nicht irgendein Tarifvertrag, sondern erstmals einer, der die Personal-Mindestbesetzung auf den Stationen festschreibt. Dafür werden neue Pflegekräfte eingestellt. Er gilt aber für Alle Beschäftigten.

Die Leiterin des Fachbereiches 3, Sylvia Bühler, äußert sich hierzu wie folgt:

„Glückwunsch an die Kolleginnen und Kollegen der Charité! Euer harter Kampf und langer Atem haben sich gelohnt. Eine Lehre aus unseren gemeinsamen Erfahrungen der letzten drei Jahre ist für mich aber auch: Wir können nicht alle Probleme über Tarifverträge lösen. Wir lassen Arbeitgeber und Politik nicht aus der Verantwortung. Die Voraussetzungen für eine gute und sichere Therapie, Pflege und Versorgung müssen sie schaffen. Wir kämpfen deshalb weiter für gesetzliche Personalmindeststandards. Die hohe Arbeitsbelastung in den Kliniken, die viele Beschäftigte selbst krank macht, packen wir bundesweit und bei allen Trägern mit dem Instrument an, das wir selbst gestalten können: Wir fordern einen Entlastungstarifvertrag für alle Beschäftigten. Die Erfahrungen der Charité helfen dabei.“

Weitere Hintergründe entnehmen Sie bitte dem anhängenden Flugblatt.

Themenflugblatt Arbeitsbelastung

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Arbeitshetze, Überstundenberge, ständi­ges Einspringen, Vorgesetzte, die einen nur noch anherrschen, Stellen, die nicht wieder besetzt werden, schlechte Ar­beitszeiten.. Diese Liste könnte noch erweitert werden.

Aber wir sind nicht mehr länger bereit, unsere Gesundheit herzugeben, damit wir die Taktzahl bei der Arbeit schaffen.
Dafür steht ver.di und dafür stehen die ver.di-Personalräte: Gemeinsam wehren wir uns gegen Arbeitshetze und Perso­nalmangel!

Am 27. und 28. April 2016 ist Personalratswahl. Geben Sie uns Ihre Stimme.
Flugblatt_Arbeitsbelastung