Warnstreik am 7.3.2012

Gestern mussten Sie ohne den öffentlichen Nahverkehr zu Arbeit fahren.

Warum?

Aus Essen legten über 6000 Beschäftigte u.a. aus den städtischen Verwaltungseinrichtungen, der EVAG, der Essener Entsorgungsbetriebe EBE ihre Arbeit nieder, um u.a. Ihrer Forderung nach 6,5 % mehr Entgelt sehr deutlich Nachdruck zu verleihen.
Ebenfalls waren die Kolleginnen und Kollegen aus der Ruhrlandklinik, aus dem Alfried Krupp Krankenhaus, aus dem LVR- Klinikum und aus den Senioreneinrichtungen und Werkstätten der GSE aufgerufen sich an dem ganztägigen Warnstreik zu beteiligen.
Deutlich mehr als in den letzten Jahren sind Krankenschwestern und Krankenpfleger, OTA´s, ErziehrInnen, Verwaltungsangestellte aus dem sozialen Dienst, Beschäftigte aus den technischen Bereichen, aus Küchen und KrankenpflegeschülerInnen dem Aufruf gefolgt.
Nächste Woche gibt es die zweite Verhandlungsrunde. Die KollegInnen aus den o.g. Einrichtungen sind gespannt und sagen „Danke“ für ihre gestrige Geduld!

Sie als Beschäftigte des Uniklinikum Essen haben den Tarifvertag der Länder (TV-L), und waren im Gegensatz zu den KollegInnen mit dem Tarifvertrag der Kommunen/ Bund (TVöD-K/B) nicht aufgerufen. Ihr Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum 31.12.2012. Wir werden sehen wie sich für den Bereich der Angestellten der Länder die Tarifverhandlungen entwickeln werden….