Danke!

ergebnis-aufsichtsratswahl-2014ver.di hat mit unserer Kandidatin Alexandra Willer mit 49 Prozent der abgegebenen Stimmen (= 648 Stimmen) die Aufsichtsratswahl gewonnen.
Wir danken allen Wählerinnen und Wählern für das in uns gesetzte Vertrauen!

ver.di am Uniklinikum steht für eine klare, parteiische Vertretung der Interessen von uns Beschäftigten. Von den elf Sitzen im Aufsichtsrat haben die Beschäftigten des Uniklinikums nur einen einzigen Sitz. Die restlichen Sitze gehen an Universitätsvertreter, Vertreter der Ministerien und der Wirtschaft. Das ist in der sogenannten freien Wirtschaft anders – da ist das Verhältnis Arbeitgeber/Arbeitnehmer wenigstens 1:1. Dementsprechend ist es im Aufsichtsrat im Uniklinikum nahezu unmöglich, gegen die Übermacht der Interessensvertreter der anderen Seite unsere Interessen durchzusetzen; und dies, obwohl wir außerhalb dieses Gremiums, nämlich in der täglichen Arbeit im Betrieb, die Mehrheit sind.

Eigentlich wären 10 Sitze für uns und einer für die andere Seite richtig und nicht umgekehrt!
Trotzdem werden ver.di und Alexandra Willer weiterhin die nächsten vier Jahre im Aufsichtsrat versuchen, immer wieder daran zu erinnern, dass wir Beschäftigten zählen und nicht nur die Zahlen.

Nochmals vielen Dank für Ihre Stimme!

An dieser Stelle möchten wir nochmals daran erinnern, dass Alexandra Willer kein zusätzliches Geld für die Arbeit im Aufsichtsrat bekommt, sondern dieses Amt im Rahmen ihres normalen Einkommens als Krankenschwester wahrnimmt.

Aufruf zur Aufsichtsratswahl 2014 des (nichtwissenschaftlichen) Personals

Alexandra WillerLiebe Kolleginnen und Kollegen,

als Vertreterin für das nichtwissenschaftliche Personal kandidiert unsere Kollegin Alexandra Willer wieder für die Aufsichtsratswahl.
Alexandra arbeitet seit 1993 als Krankenschwester im Uniklinikum und ist seit 2004 Vorsitzende des nichtwissenschaftlichen Personalrats.

Seit acht Jahren ist sie bereits Mitglied des Aufsichtsrats als gewählte Vertreterin der nichtwissenschaftlichen Beschäftigten.
Die Erfahrung zeigt, dass sie durch die Kombination dieser beiden Ämter

– die Beschäftigten betreffende Themen im Aufsichtsrat am besten aus Beschäftigtensicht vertreten kann

– die Informationen aus dem Aufsichtsrat in geeigneter Form auch in die Personalratsarbeit einfließen lassen kann.

Außerdem hat sie durch ver.di ein starkes und kompetentes Team an ihrer Seite.
Mit dieser Unterstützung ist gewährleistet, dass sie den erforderlichen Rückhalt der Gewerkschaft für die zu bewältigenden Aufgaben hat.

Schenken wir ihr deshalb erneut für die nächste Aufsichtsratsperiode unser Vertrauen!

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Gewerkschaft ver.di