Nach 5 Jahren Kampf

Radio Essen: „Im Streit um schlecht bezahlte Leiharbeiter an der Uniklinik hat die Klinikleitung nachgegeben. Die Klinik will ihre Personalgesellschaft auflösen und die meisten Mitarbeiter zu normalen Bedingungen einstellen.“

WDR: Die Essener Uniklinik will den Betrieb ihrer eigenen Leiharbeitsfirma einstellen. Die Personalfirma hatte den Leiharbeitern geringere Löhne gezahlt als den Festangestellten.

UK Essen: Uniklinikum richtet dauerhafte Beschäftigungsverhältnisse ein.

WAZ: Das Ende der Billiglöhne am Klinikum in Essen

WAZ: Leiharbeit sinnentleert

Arbeitnehmerüberlassungsgesetz muss geändert werden

Für die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di ist der Fall Schlecker nur die Spitze des Eisberges. „In vielen Branchen wird Leiharbeit systematisch genutzt, um Lohndumping zu betreiben“, erklärte Petra Gerstenkorn, zuständiges Bundesvorstandsmitglied von ver.di. ver.di fordert deshalb eine Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes.

„Leiharbeit darf nicht dazu missbraucht werden, die Stammbelegschaft zu verdrängen und die Arbeitsbedingungen zu verschlechtern. Sie soll ausschließlich dem Abfedern von Produktionsspitzen oder personellen Engpässen dienen“, so Gerstenkorn weiter. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen  (CDU) sei nun gefordert, ihren starken Worten („Wir sind ja nicht im wilden Westen“) Taten folgen zu lassen.