Einladung zur VL Sitzung

An die
ver.di-Vertrauensleute
PSG-Kolleginnen und Kollegen
sowie interessierte Beschäftigte
im Universitätsklinikum Essen

EINLADUNG

zur öffentlichen Vertrauensleutesitzung am 19.1.11


Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unser erstes Treffen in diesem Jahr beginnen wir mit einer ausführlichen Information über den Mitgliederservice von ver.di.

Welche Vorteile bietet ver.di noch, außer dem Streikgeld?

Nichts liegt uns zur Zeit mehr am Herzen, als die Zukunft unserer PSG-Kolleginnen und –Kollegen. Deshalb beschäftigen wir uns im zweiten Punkt mit der Frage

Was gibt es Neues bei der Überleitung ins Uniklinikum?

Zuletzt, aber deshalb nicht weniger wichtig, geht es ums Geld – um unser Geld.

Am 4. Februar beginnt der Auftakt zu unserer Tarifrunde, in der ver.di 50 € mehr und darauf noch 3% Erhöhung fordert.

Wie setzen wir unsere dringend nötige Tarifforderung durch?

Natürlich gibt es danach auch noch die Möglichkeit über andere Themen zu berichten.

Wir freuen uns auf euch!

Mittwoch, den 19. Januar um 17 Uhr

im Gildehof-Center (Nähe Hauptbahnhof), Hollestraße 3,

10. Etage im Konferenzraum von ver.di

Uschi Gerster
– für die Vertrauensleute –

Gereon Falck
– Sekretär ver.di Essen –

ver.di beschließt Tarifforderung für die Länder

Berlin, 14.12.2010

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) geht mit einer  Forderung nach einem Sockelbetrag von 50 Euro plus drei Prozent mehr  Gehalt in die Tarifrunde für die rund 585.000 Tarifbeschäftigten im  unmittelbaren öffentlichen Dienst der Länder (ohne Hessen und  Berlin). Für Auszubildende soll es zusätzlich eine Übernahmegarantie  geben.

Das hat die Bundestarifkommission am Dienstag auf ihrer  Sitzung in Berlin beschlossen.  „Kostensteigerungen bei Energie, Lebenshaltung und Gesundheit treffen alle Beschäftigten – dafür dient der Sockelbetrag als sozialer  Ausgleich“, betonte der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske. Bei den  Gehältern der Länderbeschäftigten habe sich ein erheblicher  Nachholbedarf im Vergleich zum öffentlichen Dienst von Bund und  Kommunen aufgebaut. „Diese Gerechtigkeitslücke muss endlich  geschlossen werden“, forderte Bsirske.

Eine bessere Bezahlung für den öffentlichen Dienst der Länder helfe zudem, dem bislang vor allem vom Export getriebenen Wirtschaftswachstum eine Basis auf dem Binnenmarkt zu verschaffen. „Was wir jetzt brauchen, ist ein Schutzschirm für den Aufschwung“, sagte Bsirske.  Zudem gelte es, Tausenden von Auszubildenden nachhaltige Chancen zu  geben. „Ein fester Arbeitsplatz nach der Ausbildung eröffnet nicht  nur individuelle Lebensperspektiven, sondern macht den öffentlichen  Dienst langfristig zukunftsfest“, erklärte Bsirske.

Gleichzeitig  setzt sich die Bundestarifkommission für eine Öffnung zugunsten  regionaler Tarifverträge zur Altersteilzeit ein.  ver.di strebt eine Laufzeit des Tarifvertrags von 14 Monaten an. Das  Tarifergebnis soll zeit- und inhaltsgleich auf die rund 1,07  Millionen Beamtinnen und Beamten der Länder (ohne Hessen und Berlin)  übertragen werden.

Die erste Runde der Tarifverhandlungen findet am 4. Februar 2011 in Berlin statt.